SS Thistlegorm

Englisches Kriegsfrachtschiff am Sha'ab Ali

Die Flugabwehrkanone am Heck, Mai 2007Ein Transportfahrzeug, perfekt erhalten, September 2002Alex und der Torpedo, September 2002Zurück zum Bug, die Leine zum Tauchboot hängt an der Ankerwinde, September 2002Martin an Deck, Mai 2007
Zufällige Galeriebilder, klicken für mehr.
27° 48.800' N, 33° 55.250' E
Google Earth Ortsmarke (Google Earth Software wird benötigt) Google Earth Ortsmarken aller Pro-Taucher Tauchplätze mit GPS-Koordinaten Google Maps Onlinekarte (im Browser) TerraServer Onlinekarte (im Browser) in World Wind öffnen (NASA World Wind Software wird benötigt) MapQuest Onlinekarte (im Browser)

Schiffstyp:
Frachtschiff

Herkunft:
Großbritannien

Letzte Fracht:
Kriegsgüter

Länge:
126,5 Meter

Breite:
17,7 Meter

Gewicht:
4898 BRT

Stapellauf:
9. April 1940

Untergang:
6. Oktober 1941

Grund des Untergangs:
bombardiert und versenkt von zwei deutschen Bombern vom Typ HE-111

Minimaltiefe:
16 Meter

Maximaltiefe:
33 Meter

Ort:
Sha'ab Ali

Beschreibung Tauchplatz:
Die Aufbauten der Thistlegorm (= Blaue Distel) wurden mit Betonplatten verstärkt um das Schiff vor angreifenden Flugzeugen zu schützen. Das Heck war mit einer Kanone und einem Maschinengewehr, beides Überbleibsel des 1. Weltkrieges, bestückt. Die Ladung der Thistlegorm, die das Schiff in Glasgow aufgenommen hatte, war für die britischen Truppen in Ägypten bestimmt. Man verstaute unter Deck neben kleinen Schützenpanzern auch Lastkraftwagen, Motorräder inklusive hunderte von Ersatzreifen, Anhänger mit Generatoren, Flugzeugmotoren und -tragflächen als Ersatz für die Air Force, Treibstoff- und Wasserbehälter sowie Gummistiefel. Zudem hatte die Thistlegorm auch Karabiner, Munitionskisten, Minen, Gewehrgranaten, Zünder und die Schiffsmunition geladen. Auf dem Oberdeck wurden zwei Dampflokomotiven vom Typ Stanier 8 F inklusive Kohle- und Wasserwagons festgezurrt. Britische Universal Carrier MK II Schützenpanzer wurden mittschiffs verstaut.
Erst in den fünfziger Jahren stieß Cousteau per Zufall auf das Wrack der Thistlegorm. Danach blieb das Wrack 35 Jahre unangetastet. 1991 schließlich fand es eine Gruppe Taucher bei einer geplanten Suchaktion. Seitdem hat das Wrack durch Souvenirjäger und rücksichtslose Taucher einiges seiner Faszination eingebüßt, gilt trotzdem noch als das schönste und interessanteste Wrack im Roten Meer.
Mit nur einem Tauchgang die Thistlegorm zu erkunden ist schlichtweg unmöglich. Es sollten auf jeden Fall mehrere Tauchgänge geplant werden. Meist beginnt der Tauchgang am Bug. Über die betauchbaren Vorschiff-Kajüten gelangt man zum ersten Laderaum, über dem sich rechts und links die beiden zusammengedrückten Kesselwagons befinden. Im Laderaum befinden sich u.a. LKWs, Motorräder, Reifen und Gummistiefel. Hinter Laderaum 2, der ehemaligen Brücke und den Aufbauten beginnt die Zone der Zerstörung, hier in der Gegend des Laderaum 3 schlugen die beiden Bomben ein. Hier liegen u.a. Munitionskisten, Zünder und zerfetzte Fahrzeuge. Die beiden Lokomotiven und drei Schützenpanzer wurden bei der Explosion weggeschleudert und liegen im Sandgrund in der Nähe des Schiffes. Das Heck der Thistlegorm liegt in 50 Grad Schräglage. Neben der enormen Schiffsschraube sind hier sind v.a. das Maschinengewehr und die Flugabwehrkanone zu erwähnen. Überall um das Heck verstreut liegen Artilleriegeschosse.

Beigetragen von:
Martin Sebald, Alexander Schönleber

Buchempfehlungen:

Letztes inhaltliches Update:
20.02.2007

Wetter:

WetterOnline
Das Wetter für
Sharm El Sheikh

Bewertung¹:
hervorragend

Schwierigkeit²:
fortgeschrittener Taucher

Strömung:
keine bis sehr stark

¹ Tauchplatzbewertung: Die Bewertung ist eine 5-Sterne-Bewertung ("schlecht" bis "hervorragend") und basierend auf dem Tauchplatz selbst und dem Vergleich aller Tauchplätze der Region. Auch spielt die persönliche Meinung und die Vorlieben des Beitragenden einen Rolle.
² Schwierigkeit des Tauchplatzes: Die Schwierigkeit ist eine 5-Sterne-Bewertung ("Anfänger" bis "technischer Taucher") und basierend auf der persönlichen Meinung des Beitragenden und möglicherweise auch auf die Erfahrung, die der Beitragende hatte, als er/sie den Tauchplatz betaucht hat. Wir übernehmen keinerlei Verantwortung für Tauchunfälle oder andere Dinge. Bitte tauche stets sicher und auf Deinem Erfahrungslevel und bitte beachte auch die eventuell existierenden lokalen Gesetze und Regulierungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.