SS Moltke (Magnetic Island)

Nicht mehr als Schiff zu erkennendes Wrack vor Magnetic Island

19° 9' 14.32" S, 146° 52' 7.36" E
Google Earth Ortsmarken aller Pro-Taucher Tauchplätze mit GPS-Koordinaten Google Maps Onlinekarte (im Browser) TerraServer Onlinekarte (im Browser) in World Wind öffnen (NASA World Wind Software wird benötigt) MapQuest Onlinekarte (im Browser)

Daten & Beschreibung

Bewertung¹:
gut

Schwierigkeit²:
Anfänger

Schiffstyp:
Barke

Herkunft:
Deutschland

Länge:
~50 Meter

Gewicht:
827 Tonnen

Stapellauf:
1870

Untergang:
1911

Grund des Untergangs:
als Wellenbrecher versenkt

Ort:
Geoffrey Bay, Magnetic Island

Minimaltiefe:
2-3 Meter

Maximaltiefe:
8 Meter

Tauchbasis vor Ort:
Pleasure Divers Magnetic Island

Routenplaner:
Google Maps

Wetter:

WetterOnline
Das Wetter für
Townsville

 

Buchempfehlungen:

Grosses Barriereriff, Tauchführera

Great Barrier Reefa

Tauchen Down Under: Walhaie und Fetzenfische - Traumreise zu Australiens Küstena

Riff-Führer Indischer Ozean und Westpazifika

Nationalparkroute Australien - Ostküste: Reiseführer für die schönste Route Australiens von Cairns über Brisbane nach Sydneya

Beschreibung Tauchplatz:
Schöne Tauchgangsmöglichkeit für zwischendurch an einem Wrack, das als solches an sich fast nicht mehr als Wrack zu erkennen ist. Dem Taucher bietet sich eine total von schönen Steinkorallen überwucherte Trümmerlandschaft, wo nur noch ab und an zu erahnen ist, was die Korallen da überwuchert haben. Die Korallen sind schön, zum großen Teil intakt und lassen einen 45 schöne Minuten an der Moltke verbringen. Fische sind auch zu sehen, darauf liegt hier aber sicherlich nicht das Hauptaugenmerk. Die Sicht kann wegen der Strandnähe durchaus auch mal schlecht sein. Der Tauchgang ist sehr seicht, unter Umständen lohnt es sich, im Tauchladen am Strand nach der besten Tageszeit zwecks den Gezeiten zu fragen.
Vom Strand der Geoffrey Bay aus betrachtet liegt die Moltke auf der linken Seite der Bucht. Hier befindet sich eine inzwischen nicht mehr verwendete Bootsanlegestelle, zu der auch eine Straße führt. Hier können oft auch wilde Wallabys beobachtet werden - ein beliebtes Ziel für fütterwütige Touristen. Von der Rampe aus kann die Moltke schwimmend problemlos erreicht werden. Zwei Markierungen weisen dem Taucher den Weg. Einmal ein Holzpfahl, der unübersehbar aus dem Wasser ragt und etwas weiter draußen das Ende des Wracks, das durch eine unauffällige Boje gekennzeichnet wird.
Der schlechte Zustand der Moltke lässt sich durch Tests der australischen Luftwaffe erklären. Hier wurden während des Zweiten Weltkrieges Übungsangriffe durchgeführt. Man traf wohl recht oft... ;-)

Beigetragen von:
Martin Sebald

Letztes inhaltliches Update:
20.02.2007

¹ Tauchplatzbewertung: Die Bewertung ist eine 5-Sterne-Bewertung ("schlecht" bis "hervorragend") und basierend auf dem Tauchplatz selbst und dem Vergleich aller Tauchplätze der Region. Auch spielt die persönliche Meinung und die Vorlieben des Beitragenden einen Rolle.
² Schwierigkeit des Tauchplatzes: Die Schwierigkeit ist eine 5-Sterne-Bewertung ("Anfänger" bis "technischer Taucher") und basierend auf der persönlichen Meinung des Beitragenden und möglicherweise auch auf die Erfahrung, die der Beitragende hatte, als er/sie den Tauchplatz betaucht hat. Wir übernehmen keinerlei Verantwortung für Tauchunfälle oder andere Dinge. Bitte tauche stets sicher und auf Deinem Erfahrungslevel und bitte beachte auch die eventuell existierenden lokalen Gesetze und Regulierungen.
a Amazon Affiliate Link: Bei Bestellung erhalten wir ein paar Cent Provision. Wichtig: Am Preis auf Amazon ändert sich für Dich nichts! Es handelt sich lediglich um einen Bonus, den uns Amazon für die Empfehlung gut schreibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.