HMS Coreolanus

Englischer Trawler vor Novigrad

11September2005_06406September2005_04611September2005_06811September2005_085coreolanus2002_07
Zufällige Galeriebilder, klicken für mehr.
Google Earth Ortsmarken aller Pro-Taucher Tauchplätze mit GPS-Koordinaten Google Maps Onlinekarte (im Browser) TerraServer Onlinekarte (im Browser) in World Wind öffnen (NASA World Wind Software wird benötigt) MapQuest Onlinekarte (im Browser)

Beschreibung Tauchplatz:
Die Coreolanus war ein Kriegsfischkutter, also ein umgebautes Zivilschiff, das in der britischen Marine mehrere Aufgaben übernahm. Das Schiff war u.a. als Minenräumer ausgestattet und war unter anderem Kommunikationsaufgaben bei vielfältigen Operationen im Zweiten Weltkrieg beteiligt.
Die Coreolanus lief am 5. Mai 1945 auf eine Mine, die das Schiff auf der Steuerbordseite kurz vor dem Bug aufriss. Das Loch ist heute noch gut zu erkennen. Welche Mission das Schiff vor der jugoslawischen Küste erfüllte und über Opferzahlen gibt es keine genauen Informationen. Von Rovinj, dem Zentrum der Tauchindustrie in Istrien, fährt man mit einem schnellen Tauchboot zirka 45 Minuten bis zum Wrack.
Die Bojenleine ist heute am Vorschiff angebracht. Meist ist die Sicht gut und die Strömung schwach, man kann sich schon auf dem Weg nach unten einen kleinen Gesamteindruck vom Wrack machen. Da die Coreolanus nicht sehr groß ist und in einer moderaten Tiefe liegt, hat man auch als Presslufttaucher Zeit, das komplette Schiff zu sehen. Nitrox ist trotzdem zu sehr empfehlen. Nicht verpassen sollte man die zwei Geschütze am Bug, vor allem aber die beiden Galerien und natürlich auch das Heck mit der Schraube und dem Ruder. Auch die Aufbauten mit dem Geschütz mittschiffs sind einen ausführlichen und gemütlichen Blick wert. An einigen Stellen (außer den schon angesprochenen Galerien) soll man tiefer ins Wrack eindringen können, was allerdings nicht sonderlich zu empfehlen ist.
Das Loch, das die Mine gerissen hat, wie auch Ruder und Schraube lohnen nur, wenn die Sicht auch um das Wrack herum und Richtung Meerboden gut ist. Ohne Nitrox nicht zu empfehlen, da dieser wenn auch eventuell nur kurze Ausflug doch einiges an Grundzeit kostet, die man weiter oben am Wrack weitaus sinnvoller verbringen kann.

Wetter:

WetterOnline
Das Wetter für
Pula

Beigetragen von:
Martin Sebald, Alexander Schönleber

Letztes inhaltliches Update:
27.02.2007

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.